18 Jahre altes Immobilienverwaltungsunternehmen verdoppelt dank Airbnb den Umsatz

Geschrieben von Airbnb

Übersicht

  • Verwaltete Immobilien: 130
  • Erstes Inserat auf Airbnb: Ende 2016
  • Hauptergebnis: Umsatz hat sich in nur zwei Jahren verdoppelt
  • Weitere Ergebnisse: Airbnb hat den Gästeüberprüfungsprozess optimiert

Phillip Island Holiday Homes entstand 2001, als die australische Hausfrau Bernadette Rudd in Melbourne beschloss, dass sie die Vermietung des Ferienhauses der Familie besser verwalten kann, als der Immobilienmakler, den sie dafür eingestellt hatte. Eine Nachbarin war beeindruckt von Bernadettes Engagement und fragte, ob sie auch Buchungen für ihre Unterkunft verwalten könnte.

 

Heute verwaltet das Unternehmen 130 Immobilien auf der spektakulären, malerischen Insel, die für ihre makellosen Strände, blauköpfigen Zwergpinguine und ihre riesige Pelzrobbenkolonie bekannt ist. Bernadettes Ehemann Les und ihre erwachsenen Söhne Caleb und Joel haben sich dem Geschäft angeschlossen.

 

Das inzwischen 18 Jahre alte Familienunternehmen der Rudds hat eine unglaubliche Entwicklung durchgemacht: „Unser Geschäft hat sich in etwa zwei Jahren effektiv verdoppelt”, sagt Joel. Er schreibt den Großteil des Umsatzwachstums zwei Faktoren zu: „Die Erhöhung der Anzahl der Unterkünfte, die wir betreuen, und Airbnb.“

 

Die beiden sind miteinander verknüpft. Bis vor kurzem war das nur wenige Autostunden von Melbourne entfernte Phillip Island vor allem ein Reiseziel für Leute, die einen Tages- oder Wochenendausflug machen und die Tierwelt sehen wollten oder eines der australischen Grand-Prix-Motorradrennen auf der 2,7 Meilen langen Strecke der Insel erleben wollten. Alle Buchungen kamen hauptsächlich durch Kleinanzeigen in lokalen Zeitungen und Zeitschriften zustande.

„Ein wachsender Prozentsatz der Menschen, die Unterkünfte buchen, kommen aus anderen Ländern oder Bundesstaaten und buchen hauptsächlich über Airbnb”

Joel, Phillip Island Holiday Homes

Die unendliche Reichweite von Airbnb hat das radikal verändert. „Ein wachsender Prozentsatz der Menschen, die Unterkünfte buchen, kommen aus anderen Ländern oder Bundesstaaten und buchen hauptsächlich über Airbnb”, sagt Joel.

 

Das Bewertungssystem von Airbnb, bei dem sowohl der Gast als auch der Gastgeber bewertet werden können, spart Zeit und somit können die Rudds sich darauf konzentrieren, ausgezeichnete Gastfreundschaft zu bieten.

 

„Viele andere Plattformen verfügen über ein Bewertungssystem, das einer Einbahnstraße gleicht: Gäste über ihre Erfahrungen berichten, aber du nicht unbedingt über Gäste“, sagt Joel. „Wir vertrauen darauf, dass Gäste, die über Airbnb buchen, sich vernünftig verhalten werden, weil wir sagen können: „Ihr wart großartig, kommt wieder.“ Und falls sie sich nicht angemessen benehmen – was sehr ungewöhnlich ist – können wir diese Informationen auch teilen.“

Auf Phillip Island wimmelt es von einheimischen Wildtieren und die Rudds haben sich daran gewöhnt, dass Gäste Hilfe brauchen, weil sie nicht wissen, wie sie mit einem Ameisenigel oder Sumpfwallaby umgehen sollen, denen sie auf dem Rasen begegnen. Außerdem haben sie einen Schlangenfänger auf Abruf, um alle Kupferköpfe – die einzige giftige Schlange der Insel – von ihren Immobilien entfernen zu lassen.

 

Aber vor allem dank Airbnb können sie diese oder praktisch alle anderen Gästeanfragen bequem von ihrem Büro in Melbourne aus bearbeiten. Und so können sie sich auf die Geschäftsausweitung konzentrieren – und mehr Menschen dabei helfen, ihre Unterkünfte zu vermieten.

 

Aus diesem Grund sind die Ambitionen der Rudds stark gestiegen, seitdem sie vor drei Jahren angefangen haben, ihre Unterkünfte bei Airbnb zu inserieren und sie hoffen nun, die Anzahl der von ihnen verwalteten Unterkünfte im nächsten Jahrzehnt um den Faktor 10 zu erhöhen. „Es gibt keinen Grund, warum wir nicht über die Grenzen von Phillip Island hinaus expandieren können“, sagt Caleb. „Airbnb hat unser starkes Wachstum ermöglicht.“